Gutes Kolostralmilch unerlässlich für einen schnellen Start des Kalbes

Kälber werden ohne Antikörper geboren, auch Agammaglobulinämie genannt. Um sicherzustellen, dass das Kalb weniger anfällig für Krankheiten ist, ist es wichtig, dem Kalb so schnell wie möglich ausreichende und qualitativ hochwertige Immunglobuline (IgG) zu verabreichen. Diese Antikörper sind Proteine, die das Kalb vor möglichen Infektionen schützen und in der Kolostralmilch vorhanden sind. Aber wie viel sollte ein Kalb eigentlich bekommen? Und ist alles Biestmilch “gut”? Dieser Artikel beantwortet Ihre Fragen!

Wie viel biestmilch sollte ein Kalb bekommen?

 

Während der ersten 6 Lebensstunden muss das Kalb mindestens 200 Gramm Immunglobuline (IgG) aufnehmen. Allerdings gelangen nicht alle diese Antikörper in den Blutkreislauf. Für eine effiziente Absorption muss das Kolostrum mindestens 50 Gramm IgG pro Liter enthalten, was bedeutet, dass in den ersten 6 Stunden 4 Liter Kolostrum von guter Qualität verabreicht werden müssen, damit es vom Blutstrom absorbiert werden kann. Nach 24 Stunden wird der Darm zur Aufnahme von Antikörpern in das Blut verschlossen. Unmittelbar nach der Geburt wird empfohlen, 2 bis 2,5 Liter Biestmilch durch einen Zitzeneimer zu füttern.

qualität

 

Nicht nur die Menge der Antikörper, sondern auch die bakteriologische Qualität ist entscheidend für einen guten Start des Kalbes. Diese Qualität kann durch die Keime, die die Kuh über das Euter ausscheidet (z.B. Mycoplasma bovis) oder weil das Kolostrum nach dem Melken unhygienisch gelagert wird, negativ beeinflusst werden. In beiden Fällen ist es daher möglich, dass das Kolostrum voller guter Antikörper das neugeborene Kalb durch Infektionen wie Salmonellen, Mycoplasma bovis, Paratuberkulose oder Listerien noch negativ beeinflusst.

Warum biestmilch pasteurisieren?

 

Immer mehr Milchbauern entscheiden sich dafür, das Kolostrum zu pasteurisieren. Dadurch ist es möglich, die Haltbarkeit zu verlängern und gleichzeitig die Immunglobuline und andere wichtige Nährstoffe zu erhalten. Ein wichtiger Vorteil der Pasteurisierung ist die Beseitigung von Infektionsrisiken bei (gekauften) Trägerkühen. In vielen Betrieben werden bestimmte Infektionen auf diese Weise über das Kolostrum übertragen.

Bevorzugt wird die Pasteurisierung von nur wenigen Litern bei einer Temperatur von 60°C für jeweils 60 Minuten.

trockensubstanz

 

Die Qualität des Kolostrums ist mit dem Gehalt an Feststoffen im Kolostrum, d.h. der Trockenmasse, verbunden. Je mehr Trockensubstanz, desto besser die Qualität. Kuhmilch enthält etwa 12,5% Trockenmasse, während Kolostrum mehr als 25% enthalten sollte. Die Messung der Qualität wurde früher mit einem empfindlichen Kolostrummessgerät oder im Labor durchgeführt. Heutzutage ist es einfach und genau, mit einem digitalen Handrefraktometer (Brix) von Holm&Laue zu messen.

Ein Brixrefaktormeter mißt die Brechung von Licht, das durch eine Probe scheint. Sie kann berechnen, wie viel Trockensubstanz sich in einer Probe befindet und gibt dann einen Brixwert an. Ein Brixwert von mehr als 19% kann auch auf einen Wert bei den Immunglobulinen hinweisen. Gewöhnliche Kuhmilch hat einen Wert von 11 bis 16%.

Kolostrum mit einem Wert von 17 bis 22% ist schlecht und für Färsen sicher nicht geeignet. Gutes Kolostrum hat einen Wert von mindestens 23% und über 26% ist es sehr gut. Wenn das Kalb in den ersten 6 Stunden 200 Gramm IgG aufnehmen muss, ist der Brixwert der Milch ausschlaggebend dafür, wie viele Liter ausreichend sind.

refractometer

zusammenfassend

  • Innerhalb der ersten 6 Lebensstunden des Kalbes 200 Gramm Immunglobulin (IgG) bereitstellen
  • Reinigen und desinfizieren Sie das Material, das zur Fütterung des Kolostrums nach jedem Kalb verwendet wird.
  • Messen ist Wissen. Kolostrum mit >50 Gramm IgG ist gutes Kolostrum.
  • Genauso wichtig ist die bakteriologische Qualität. Garantieren Sie stets die Hygiene.
  • Kolostrum, das nicht sofort verfüttert wird, sollte sofort eingefroren werden (-20°C), damit sich eventuell vorhandene Bakterien während der Lagerung nicht vermehren.
  • Kolostrum nicht über 60°C erhitzen, damit Proteine nicht gebunden werden.
  • Die Pasteurisierung bringt nur dann gute Ergebnisse, wenn Kolostrumqualität und Hygiene in Ordnung sind.
biestmelk kwaliteit
Teile diese Seite